Worum geht's?

Ausgezeichnet mit dem Prix Renaudot des lycéens und dem Prix du Style 2017.

Das fiktive Tagebuch von Edmond Charlot erzählt von der wechselvollen Geschichte seiner Verlagsbuchhandlung Les Vraies Richesses in Algier.
Literarischen Größen des 20. Jahrhunderts wurden hier zum Teil erstmalig veröffentlicht. Charlot kann sich beispielsweise die Publikation von Albert Camus auf die Fahnen schreiben sowie die Zusammenarbeit mit zahlreichen namenhaften Autoren, darunter André Gide. So prägte das international ausgerichtete Interesse des Verlegers die literarische Landschaft und trug maßgeblich zur zeitgeschichtlichen Debatte bei.

Kaouther Adimi zeichnet aber nicht nur die Geschichte der Buchhandlung nach, sondern gibt gleichermaßen Aufschluss über die algerisch-französische Geschichte, über die Herausforderungen eines wachsenden Unternehmens und die Einschnitte während des zweiten Weltkriegs sowie dessen Nachwehen.
Eine kurzweilige Lektüre und ein Loblied auf das Lesen.