Buchbesprechungen

Herbst liegt in der Luft: Es duftet nach reifen Äpfeln von der Streuobstwiese, nach Moos und würzigen Pilzen im Wald. Das Rascheln von goldenem Herbstlaub gibt die Stimmung vor: die Erntezeit beginnt. Theresa Baumgärtner nimmt uns mit auf eine magische Reise durch den üppigen Herbst bis hin zum ersten Frost, der märchenhaft das Land überzieht: eine Zeit voller Magie und Inspiration. Aus frisch geerntetem Obst und Gemüse aus ihrem Garten zaubert Theresa einfache Wohlfühlgerichte. Es duftet nach Kürbissuppe und frisch gebackenem Brot aus dem Ofen. Es gibt ein Waldpicknick und den schönsten Pflaumenkuchen zum Nachmittagstee. Tiefrot sind die üppigen Dahlien für die zauberhafte Tischdekoration. Aber das entscheidende: Es gibt ein Rezept für  Quitten-Orangenkonfitüre!  Die Fotografien sind wunderschön, stimmungsvoll - und appetitanregend. Das alles findet sich im ersten Teil des Buches, den Theresa Baumgärtner „Goldene Tage: Vom Glück des Erntens im Garten und Feld“ benannt hat.

Theresa Baumgärtner, Tweed Time

Zur Buchempfehlung

Dieses Buch ist aus dem Podcast „Lage der Nation“ entstanden. Die Podcast-Beiträge von Journalist Philip Banse und Jurist Ulf Buermeyer bestehen aus erhellenden Recherchen und spannenden Hintergrundinformationen. Sie liefern Aha-Erlebnisse und versuchen, Antworten auf drängende Fragen unserer Zeit zu geben. Das alles in einem lässigen Sound. Wenn Sie etwas mehr über bröselnde Brücken und den Zustand der Infrastruktur, über die unzureichend digitalisierte Verwaltung, die Bremse Föderalismus, den Sanierungsfall Bahn oder den Ausbau der Windenergie wissen möchten, schlagen Sie Banse/Buermeyer auf. Auch soziale Baustellen nehmen die beiden sich vor. Da wäre das Thema Soziale Ungleichheit, die Rente und die ungleichen Startchancen der Kinder.

Philip Banse / Ulf Buermeyer, Die Baustellen der Nation

Zur Buchempfehlung

Eine Bibliothekarin gegen den Rest der Welt, das ist Anthony McCartens gewiefter Ausgangspunkt für einen rasanten Roman. Streng genommen ist Kaitlyn Day nicht ganz allein, streng genommen ist ihr Gegner nicht der Rest der Welt. Doch immerhin ist es der mächtigste Tech-Konzern, der sich WorldShare nennt und eine Untergesellschaft namens Fusion hat: Fusion führt alle erreichbaren Daten zusammen und wertet sie aus, so dass von jedem beliebigen Menschen ein Profil erstellt werden kann, auch ein psychologisches.

McCartens „Going Zero“

Zur Buchempfehlung

Dieses Buch ist ein spannend erzähltes Epos, ein großartiges Drama eingebunden in einen fesselnden Krimi. Es ist Winter Ende 1941 und Joe MyGrady ist Detective beim Honolulu Police Department. McGradys neuer Fall ist von Anfang an kein normaler Fall: Der Neffe des Oberbefehlshabers der Pazifikflotte wurde vor den Augen seiner japanischen Freundin bestialisch ermordet. Danach muss auch sie einen grausamen Tod sterben. Bald gibt es einen Verdächtigen, der nach Hongkong flüchtet.

James Kestrel, Fünf Winter

Zur Buchempfehlung

Liv Jensen hat den Polizeidienst quittiert, hat ihren Heimatort verlassen und arbeitet jetzt als Privatdetektivin in Kopenhagen. Was genau sie veranlasst hat, der Polizei den Rücken zu kehren, deutet Engberg in Livs erstem Fall nur an, denn Cliffhanger müssen sein. Als ihr alter Chef Petter Bohm sie bittet, einem unaufgeklärtem Fall nachzugehen, ist sie froh, aus ihrem tristen Alltag rauszukommen.  Es geht um den Mord an dem Journalisten Gerd Linde vor drei Jahren, der in seiner Wohnung erwürgt aufgefunden worden war. Zuletzt hatte er an einer Sache der dänischer Geschichte gearbeitet.

Katrine Engberg, Glutspur

Zur Buchempfehlung

In seinem neuen Buch erzählt er von seinen Lehrjahren als Kürschner im Hamburg der Fünfzigerjahre. Von kuriosen Erlebnissen im Beruf und der Welt der Mode, von besonderen Freundschaften und den Büchern, die sein Leben verändert haben. Das allein ist schon spannend und interessant. Und er macht das so gut und stilistisch brilliant, dass es eine große Freude ist, dieses Buch zu lesen.

Uwe Timm, Alle meine Geister

Zur Buchempfehlung

Das Lütgendortmund der Nachkriegszeit ist geprägt von Armut, Kohlenstaub, Ruinen und Kriegsinvaliden. Die Steinhammer Straße liegt eingezwängt zwischen zwei Bahnlinien. Es ist schmutzig dort und trostlos. Aber es gibt auch etwas Hoffnung und Aufbruchstimmung bei der Jugend, die von einem besseren Leben träumt.

Jörg Thadeusz, Steinhammer

Zur Buchempfehlung

In diesem raffiniert geschriebenen Kammerspiel bleiben die Protagonisten namenlos; sie heißen wie ihre Rollen: die Gastgeberin, der Freund der Gastgeberin, der Schweizer, die Ehefrau und der Ehemann. In einer klaren und fast scharfen Sprache erzählt Teresa Präauer die Geschichte eines Abend in mehreren Anläufen.

Teresa Präauer, Kochen im falschen Jahrhundert

Zur Buchempfehlung