Buchbesprechungen

Dieser Roman ist ein tolles Buch mit soghafter Wirkung, das an einem einzigen flirrenden Sommertag in einem Freibad in der pfälzischen Provinz spielt. Da ich eine Schwäche für wechselnde Erzählperspektiven habe, war ich gleich sehr angetan von diesem Roman, der aus sechs Perspektiven erzählt wird. Ein Toter und ein Unglück überschatten die Szenerie. Mit jedem Perspektivwechsel kommt mehr Licht in ein anfänglich undurchsichtiges Beziehungsgeflecht.

Arno Frank, Seemann vom Siebener

Zur Buchempfehlung

Tom ist dreißig, studierter Jurist und arbeitslos. Sein Antrieb sich zu bewerben, ist die Aussicht auf Arbeitslosengeld. Er antwortet auf eine Anzeige, in der nach einem jüngeren Mann gesucht wird, der einen Nachlass ordnen soll. Tom bekommt die Stelle und damit die Aufgabe, den Nachlass eines noch lebenden alten Mannes für die Nachwelt aufzubereiten. Damit geht für Tom einher, im Haus des Dr. Peter Stotz zu wohnen, dessen Alltag zu begleiten ...

Martin Suter, Melody

Zur Buchempfehlung

Mit 54 Jahre seine Autobiografie zu schreiben, ist früh. Aber Arno Geigers neues Buch ist eine autobiografische Erzählung, die Schwerpunkte setzt. Der Fokus liegt auf Geigers „Doppelleben“ als Autor und Papiersammler, als Schriftsteller mit dem Ziel, erfolgreich zu schreiben, und als leidenschaftlicher Sammler von Altpapier, das er mit Anfang zwanzig auch zum Zwecke des Lebensunterhalts aus Containern in ganz Wien fischte und verkaufte.

Das glückliche Geheimnis

Zur Buchempfehlung

Mit „Frankie“ erzählt Michael Köhlmeier eine Enkel-Großvater-Geschichte, wie ich sie noch nicht gelesen habe! Der Ich-Erzähler Frank Thaler ist 14 Jahre alt und lernt seinen Großvater kennen, als dieser nach 18 Jahren vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen wird. Bis jetzt hat er eine ruhige Kindheit verbracht, die Schule ist kein Problem und zu seiner alleinerziehenden Mutter hat er ein recht harmonisches Verhältnis. Durch die Entlassung des Großvaters gerät Franks Leben und das seiner Mutter durcheinander.

Michael Köhlmeier, Frankie

Zur Buchempfehlung

Als ihre Kinder zwei und vier Jahre alt sind, verreist Anna zum ersten Mal wieder alleine. In ihrem Alltag fühlt sie sich nur noch fremdbestimmt und von den Anforderungen im Familien- und Berufsleben oft überfordert. Anna hat Angst, ihr Selbst zu verlieren. Jetzt fährt sie zu einer Fortbildung in die Stadt, in der sie studiert hat. Ihre große Liebe Jan lebt und arbeitet immer noch dort.  Schon im Zug beginnt das Gedankenkarussel: Wird sie Jan wiedersehen? Und wenn ja, mit welchen Konsequenzen?

Sophia Hungerhoff, Endlich fliegen

Zur Buchempfehlung

Der Alltag auf einem Feuerschiff ist meist öde und langweilig. Es hat die Funktion eines Leuchtturms, es liegt also die ganze Zeit fest. Es werden Messungen gemacht, der Seeraum überwacht, und in der Nacht muss Wache geschoben werden. Doch eines Tages bringt der Schiffskoch einen kleinen Ziegenbock mit.

Der Schiffskoch

Zur Buchempfehlung

Der Ich-Erzähler ist sehr klug, sehr abweisend und sehr gerne allein. Dem macht seine alleinerziehende Mutter einen Strich durch die Rechnung, als sie ihren Sohn, zusammen mit vielen seiner Klassenkameraden, in ein Ferienlager im Wald schickt.

Wolf Sasa Stanisic

Zur Buchempfehlung