Worum geht's?

Elif Shafak bedient sich in ihrem neuen Roman Erkenntnissen der Hirnforschung. So endet die Hirnaktivität eines Menschen nach seinem Tod nachweislich erst nach 10 Minuten und 38 Sekunden. In diesem Zeitraum erinnert sich unsere Heldin, die ermordete Prostituierte Tequila Leila, an ihr Leben und die maßgeblichen Menschen darin.
Fünf Freunde, alle Außenseiter der Istanbuler Gesellschaft, treten mit ihren komplexen Lebensgeschichten als besonders bedeutsam hervor. Sie sind es auch, die ihrer Freundin mit einem wahnwitzigen Plan zu einer angemessenen Bestattung verhelfen.
Shafaks zeitkritischer Roman liest sich als poetisches Plädoyer für Vielstimmigkeit und Gleichberechtigung.

Dieses Buch wird empfohlen von Simone Spelten.