Worum geht's?

Unzuverlässige Poesie
Der pensionierte Serienmörder Byongsu Kim (im bürgerlichen Leben war er Tierarzt) hatte sich eigentlich auf einen geruhsamen Lebensabend gefreut. Dann muss er jedoch einen letzten Auftrag ausführen, um seine Tochter zu schützen. Er hat einen gesuchten Killer aus seiner Vergangenheit wiedererkannt, der sich in das Leben seiner Tochter geschlichen hat und diese nun jederzeit töten könnte.
Sein größtes Problem ist allerdings, dass er unter fortschreitender Demenz leidet. Er hat bereits große Erinnerungslücken, aber diesen letzten Auftrag muss er einfach noch ausführen…
Die koreanische Literatur kommt bei uns in Europa eigentlich überhaupt nicht vor und so ist es schon allein unter diesem Gesichtspunkt sehr interessant, mal etwas aus diesem Kulturkreis lesen zu können.
Das unzuverlässige Erzählen wird mit diesem Buch auf die Spitze getrieben. Denn wer könnte eine Geschichte unzuverlässiger erzählen als eine demente Person?
Das Buch ist in einer besonders poetischen, klaren und sorgfältigen Sprache geschrieben.
Nebenbei erfährt der Leser auch noch ein wenig über koreanische Geschichte. Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen. Es ist ein kurzweiliges Vergnügen mit einem Erzähler der so wirklich außergewöhnlich ist.