Buchbesprechungen

Simone Lappert zeigt die Lebensgeschichten verschiedener Figuren und deren Verbindungen zueinander in kurzen Kapiteln und aus stetig wechselnden Perspektiven.

Der Sprung

Zur Buchempfehlung

Fünf Freunde, alle Außenseiter der Istanbuler Gesellschaft, treten mit ihren komplexen Lebensgeschichten als besonders bedeutsam hervor. Sie sind es auch, die ihrer Freundin mit einem wahnwitzigen Plan zu einer angemessenen Bestattung verhelfen.

Unerhörte Stimmen

Zur Buchempfehlung

Arthur Less, ein alternder und nur mäßig erfolgreicher amerikanischer Romanautor wird von seinem Freund verlassen. Der Herzschmerz steigert sich noch, als Arthur von dem Verflossenen zur Blitzhochzeit mit einem neuen Partner eingeladen wird.

„Mr. Weniger”

Zur Buchempfehlung

Der 16 jährige Elwood lebt zu Anfang der 60er Jahre mit seiner Oma in einem von Schwarzen bewohnten Ghetto in Tallahassee, Florida. Er liest alles, was ihm vor Augen kommt und verehrt Martin Luther King. Er ist ein fleißiger und intelligenter Schüler, der zu seinem großen Glück ein Stipendium für den Besuch eines Colleges bekommt.

Die Nickel Boys

Zur Buchempfehlung

Die Balletttänzerin Nora Tewes kehrt aus den USA zurück in das Küstenstädtchen ihrer Kindheit, als ihre unheilbar erkrankte Mutter nicht mehr lange zu leben hat. Mutter und Tochter verbringen die letzten Wochen der Mutter in tiefer Innigkeit; und so erzählt die Mutter Nora zum ersten Mal von dem großen Trauma ihrer Kindheit.

Radio Activity

Zur Buchempfehlung

In ihrem neuen Roman lässt die Autorin ihre Ich-Erzählerin im Jahre 2017 die eigenen Tagebücher aus dem Jahre 1978 finden. In diesem Jahr ging die 23-jährige Hustvedt aus Minnesota nach New York, um in ihrer Traumstadt Literatur zu studieren. Und das tut auch ihre junge Icherzählerin S.H.

Damals

Zur Buchempfehlung

Da Yejide allerdings nicht schwanger wird, greifen verschiedene Menschen zu verschiedenen Lösungsversuchen: Unter dem Druck seiner Mutter heiratet Akin eine zweite Frau...

Bleib bei mir

Zur Buchempfehlung

Eine Middle School im Washington DC der 1970er Jahre: Der 12-jährige Osei, Sohn eines ghanaisches Diplomaten, ist mal wieder der Neue – bedingt durch die vielen Umzüge seiner Familie ist er das gewohnt.

Der Neue

Zur Buchempfehlung