Buchbesprechungen

Sepia wächst in einem Waisenhaus auf und weiß über ihre Eltern nichts. An ihrem zwölften Gebutstag wird ihr ein Brief ausgehändigt, dessen Schreiber sie einlädt, nach Flohall zu kommen und dort eine Ausbildung zur Buchdruckerin zu machen. Sepia kennt weder den Absender noch die Stadt, es ist ihr schleierhaft, warum Silbersilbe, der legendäre Meister des Buchdrucks, ausgerechnet sie ausgewählt hat.

Theresa Bell: Sepia und das Erwachen der Tintenmagie

Zur Buchempfehlung

Caspia soll mit ihrer Familie die ganzen Sommerferien in Brooklyn verbringen – ganze 3 Monate getrennt von ihren besten Freundinnen! Als Dorfkind kann sie Großstädte und den damit einhergehenden Lärm und Schmutz gar nicht leiden, doch am ersten Tag schon macht sie eine Entdeckung, durch die die kommende Zeit verspricht spannend zu werden.

Cornelia Funke: Das grüne Königreich

Zur Buchempfehlung

Huckleberry Finn ist diesmal nicht der Hauptheld dieses sehr unterhaltsamen, abgewandelten Abenteuers eines Klassikers, sondern Jim, der Sklave von Miss Watson. Aus seiner Perspektive wird die Geschichte neu bewertet und erzählt, da Jim sich, wie die meisten Sklaven, einer einfältigen Ersatzsprache bedient, um keinen Argwohn der weißen Herren/ innen zu wecken.

Percival Everett: James, Hanser

Zur Buchempfehlung

Die Big Five in Afrika sind den meisten bekannt und verhasst. Hunter nicht. Er liebt die Jagd und kann sich dem Rausch des Erlegens nicht entziehen, was er in seinen Gedanken und Gesprächen mit seinem Jagdleiter sehr anschaulich und plausibel darlegt.

Gaea Schoeters: Trophäe, Zsolnay

Zur Buchempfehlung

Margarita ist fünfzehn, ihre Gefühle bestimmen aktuell ihren Alltag und lassen sie oft unkontrolliert Entscheidungen treffen, mit denen nicht nur Margarita, sondern auch ihre Familie nicht glücklich ist: der alleinerziehende Vater Avi in Berlin, die Großeltern im fernen Chigago und die so distanziert wirkende Mutter Marsha in Jerusalem.

Dana Vowinckel: Gewässer im Ziplock

Zur Buchempfehlung

"Karl-Friedrich Jukelnack ist bereits zweiundfünfzig Jahre alt, als er mithilfe einiger Gläser Weihnachtspunsch sowie der Zielstrebigkeit von Else Bödicker erstmals zum Vater gemacht wird. Ein Vorgang, der im Jahr 1955 Aufsehen erregt." "Jukelnack" ist eine rasant und spannend geschriebene Familiengeschichte mit besonderen Charakteren, voller Humor, Zeitkolorit und auch Tiefsinn. Nicht verpassen: Wir haben im April 2024 zu dem Buch eine Lesung!

Irmin Burdekat: Jukelnack

Zur Buchempfehlung